Archiv für Save the Date!

! EILT ! Schreib an Siemens! | Parents For Future


! EILT ! Schreib an Siemens! | Parents For Future

(Download HIER und unten auf der Seite)

Schreib an Siemens!

Am 5.2.2020 ist in München die Hauptversammlung der Siemens AG. Hier wird unter anderem der Siemensvorstand inklusive des Vorsitzenden Joe Kaeser entlastet, der laut Manager Magazin bereits am 5.12.2019 von der Brisanz des Adani-Auftrags wusste und der Lieferung dennoch zustimmte. Im Norden Australiens soll eine der größten Kohleminen der Welt mit zugehörigem Hafen entstehen. Siemens spielt eine Schlüsselrolle, da die wichtigsten beiden Konkurrenten aus Klimabedenken bereits abgesagt haben und Adani auf Siemens angewiesen ist, um die strengen australischen Auflagen einhalten zu können. Die Beteiligung Siemens an diesem Projekt ist unverantwortlich!

Die nahe Hauptversammlung ist also wohl unsere letzte Chance, in diesem Thema nochmal Druck zu machen und vielleicht ein Einlenken im Zeichen der Klimakrise zu bewirken!

Aus diesem Grund wurde auf der letzten P4F-Bundesdeligiertenkonferenz eine Postkartenaktion beschlossen, an der sich alle beteiligen können. Hier könnt Ihr die Postkarte ausdrucken!

ODER:
Nutzt hierfür einfach alte Postkarten oder schneidet welche aus Pappe aus, die ansonsten im Müll landet. Erlaubte Abmaße und Papierstärke bei Einzelversand berücksichtigen.
Auf der Karte sollte das Zitat Werner von Siemens erscheinen „Für augenblicklichen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht“ [Werner von Siemens] sowie ein*e Unterzeichner*in.
Die Postkarten bitte spätestens am 01.02. (am besten gebündelt) absenden an:

 An den Aufsichtsratsvorsitzenden der
Siemens AG
Herrn Jim Hagemann Snabe
Werner-von-Siemens-Straße 1
80333 München
Deutschland*
 
Damit wir für die bundesweite Pressemitteilung und die lokale Aktion in München am 5.2.2020 wissen, wie viele Postkarten an Siemens geschickt wurden, bitten wir um kurze Mitteilung über die versendeten Karten an siemensstoppen@parentsforfuture.de
 
🔄 Viel Spaß beim Upcycling und danke für eure Unterstützung! ‼

 

— Weiterlesen parentsforfuture.de/de/stop-siemens

Siemens: Aktionäre wollen Joe Kaeser nicht entlasten – WELT


Die Siemens-Hauptversammlung wird über das Schicksal von Konzernchef Joe Kaeser entscheiden. Bereits jetzt formiert sich unter den Kleinaktionären Widerstand. Sie wollen Kaeser die Entlastung verweigern – und werfen ihm einen „unverzeihlichen Fehler“ vor.
— Weiterlesen www.welt.de/wirtschaft/article205089412/Siemens-Aktionaere-wollen-Joe-Kaeser-nicht-entlasten.html

Berlin is çapuling again! #wearegezi #occupygezi


Berlin is çapuling again! Wir möchten diesmal öffentlichkeitswirksamer protestieren. Daher wird diesmal die Sitzdemo am Brandenburger Tor stattfinden. Aus aktuellem Anlass demonstrieren wir für Versammlungs-, Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei. Wir fordern mehr Toleranz, Meinungsvielfalt und ein Ende der Polizeigewalt und -verfolgung in der Türkei. Friedliche Demonstranten und jegliche ehrenamtlich beteiligte Helfer, wie Aerzte und Anwälte, sowie nicht beteiligte Anwohner oder informierende Twitteruser werden zu Opfern einer nichtdemokratischen Machtstruktur.

Unseren unabhängigen Charakter wollen wir auch weiterhin mit partei- und vereinsfreien Veranstaltungen betonen. Euch erwartet ein abwechslungreiches Programm: Wir wollen nicht nur informieren und solidarisieren durch Zeugenberichte, Reden sowie Beiträge aus dem Publikum sondern auch nach dem Taksim’er Vorbild kulturelle und musikalische Auftritte von Berliner Künstlern, z.B. einem Dervis, Saz- und Rockmusik, Halay darbieten… Hierzu werden Informationen folgen… Gerne könnt Ihr Euch bei der Gestaltung des Tages beteiligen.

Berlin de yine çapulcular buluşuyor! Bu defa protestomuzu daha fazla kamuya yaymak istiyoruz. Bu nedenle Brandenburger Tor’da bir oturma eylemi yapılacak. Güncel nedenlerle Türkiye’deki toplanma, ifade ve basın özgürlüğü için eylem yapıyoruz. Türkiye için daha fazla tolerans, fikir çeşitliliği istiyor ve polis şiddeti ve takibinin sona ermesini talep ediyoruz. Barışçıl protestocular ve doktor ve avukat gibi saygın mesleklere ait katılımcı yardımcılar ve de olaylara dahil olmayan halk veya bilgilendirmek maksadıyla iletişimde olan Twitter kullanıcıları demokratik olmayan bir gücün kurbanları haline getiriliyor.

Bundan sonra da parti ve derneklerden bağımsız etkinliklerimizle bağımsız olduğumuzu vurgulayacağız. Sizleri çok değişik bir program bekliyor. Bizler, şahit raporları ile, konuşmalar ve de halktan yorumlarla sadece bilgilendirmek ve bir dayanışma ortamı oluşturmak değil, Taksim örneğinden sonra, örneğin bir Derviş, saz ve rock müziği, halay gösterileri ile Berlinli sanatçıların kültürel ve müzik gösterilerini sunmak istiyoruz. Bununla ilgili bilgiler daha sonra verilecek. Böyle bir günün programını oluşturmada tabi yardımcı olabilirsiniz.

Berlin is çapuling again! This time we would like to affect the public in Germany as high as possible. Therefore, the event is going to take place at Brandenburger Tor. We demonstrate for freedom of assembly, opinion and press in Turkey. We demonstrate for tolerance and diversity of opinion and against police violence and prosecution in Turkey.

We would like to keep our independent charakter, therfore no organizations or partys are involved. You will experience a diversified programm: reports from involved people from Turkey, Speeches, cultural and music programm… More information will follow… You are invited to structure this day as well.

https://www.facebook.com/events/148276672024944/

Hallo Frankfurt!


Vom 30 Mai bis zum 1. Juni versammeln sich Aktivist_Innen aus ganz Deutschland zu Aktionstagen in Frankfurt, um unter anderem gegen das Krisenregime der Europäischen Union zu protestieren.

An den zwei Tagen finden zahlreiche Aktionen, Veranstaltungen, Kundgebungen und Asambleas statt. Frankfurt wird zu einem Zentrum der politischen Protestaktionen und des kritischen Austauschs.

Was aber halten die in Frankfurt lebenden Menschen von Blockupy?
Was sind ihre Ansichten, Meinungen? Wo trifft uns Kritik, wo finden wir Solidarität?

Um einen breiten und öffentlichen Dialog zu diesen Fragen zu starten, laden wir

am Freitag, 31.05.2013
um 17 Uhr
an der Konstabler Wache

zu einer Asamblea ein, also zu einer Versammlung bei der sich Menschen gleichberechtigt austauschen können. Jeder Mensch soll die Möglichkeit haben, zu Wort zu kommen, die eigene Meinung mitzuteilen, Fragen zu stellen.

Kommt vorbei, hört zu, redet mit! Wir freuen uns darauf.

Die Berliner Asamblea AG

„Der Schritt vom öffentlichen Protest zum Zivilen Ungehorsams ist nötig!“ #blockupy2013


Blockupy-Aktive kündigen massenhafte Blockade der EZB an

* „Der Schritt vom öffentlichen Protest zum Zivilen Ungehorsams ist nötig!“

Mit einer massenhaften Blockade der Europäischen Zentralbank in
Frankfurt am Morgen des 31. Mai wollen Aktive des bundesweiten
Blockupy-Bündnisses ein nachdrückliches Zeichen gegen die europaweite
Verarmungspolitik setzen. „Unser Ziel ist es, die EZB so effektiv wie
möglich zu blockieren und ihren Alltag zu stören. Mit Sitz- und
Stehblockaden werden wir alle Korridore zum Eurotower dicht machen“,
kündigte Blockupy-Sprecherin Ani Dießelmann an. „Der Schritt vom
öffentlichen Protest gegen die Krisenpolitik zum Widerstand mit Mitteln
des Zivilen Ungehorsams ist nötig!“

Die EZB steht wie bereits im vergangenen Jahr im Fokus der
Blockupy-Proteste, da sie nicht nur die europäische Krisenpolitik
symbolisiert, sondern nach Ansicht des Bündnisses als Teil der Troika
mit der EU-Kommission und dem IWF ein unmittelbarer Akteur verheerender
Kürzungsprogramme ist. Die Blockade richtet sich ausdrücklich nicht
gegen die Beschäftigten der EZB und in den Bankentürmen.

Die Aktivistinnen und Aktivisten werden von mehreren Punkten aus ins
Bankenviertel strömen. Zugleich rufen sie dazu auf, in kleinen Gruppen
möglichst nah an den Eurotower heranzukommen. „Wir werden die EZB auf
unterschiedlichen Wegen erreichen und sie umzingeln. Dabei lassen wir
uns nicht von Polizeikräften abhalten“, sagte Blockupy-Sprecher Roland
Süß. „Wenn uns die Polizei Gitter und Zäune in den Weg stellt, werden
wird diese Absperrungen in unsere Blockaden einzubeziehen.“ Der
öffentliche und nicht-eskalative Charakter der Aktion solle gerade auch
jenen Menschen eine Teilnahme erleichtern, die bisher noch keine
Erfahrungen mit zivilem Ungehorsam haben.

Wenn die EZB blockiert ist, werden die Aktivistinnen und Aktivisten am
späten Vormittag des 31. Mai einige exemplarische Profiteure der Krise
mit Flashmobs und bunten Aktionen aufsuchen: Die Deutsche Bank, die
Textilgeschäfte der Zeil, die Immobilienwirtschaft und der Frankfurter
Flughafen („Deportation Airport“) stehen laut Blockupy für eine Politik
des globalen Hungers, für die Ausbeutung von Menschen und
Naturressourcen, für Niedriglohn-Arbeit, soziale Ausgrenzung,
Wohnungsnot und eine rassistische Abschiebepolitik.

Die Mobilisierung zu den Aktionstagen läuft auf Hochtouren, bereits
jetzt es gibt zahlreiche Anmeldungen für Camp und Anreise. Bundesweit
finden Aktionen und Veranstaltungen zur Mobilisierung statt.

Hinweis für die Medien:
Die Blockade der EZB wird vom Bündnis öffentlich und offen angekündigt,
Pressevertreterinnen und -vertreter sind daher an den einzelnen Punkten
gerne gesehen.

Solidarität mit den hungerstreikenden Flüchtlingen am Brandenburger Tor


Rund 20 Flüchtlinge begannen am 24. Oktober 2012 vor dem Brandenburger Tor mit einem unbefristeten Hungerstreik, um auf die untragbare Situation hinzuweisen, unter denen Flüchtlinge in Deutschland leben müssen.

Sie fordern:

Abschaffung des Abschiebegesetzes

Anerkennung ALLER Asylsuchenden als Politische Flüchtlinge

Abschaffung der Residenzpflicht

Abschaffung der Lager und Sammelunterkünfte für Flüchtlinge.

mehr:

http://moveandresist.wordpress.com/2012/10/30/solidaritat-mit-den-hungerstreikenden-asylsuchenden-fluchtlingen-gefluchteten-in-berlin/

Offener Brief an den Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit zur Situation der hungerstreikenden Flüchtlinge am Brandenburger Tor


Per Mail erhalten. Bitte um Unterstützung, wenn’s geht, unter eigenem Namen … Vielleicht fällt ja jemand noch ein weiterer Adressat ein …

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister Wowereit,
sehr geehrte Damen und Herren,

bitte handeln Sie: sofort und umfassend. Menschen vor dem Brandenburger Tor befinden sich in Lebensgefahr. Der Hungerstreik der Refugee Protest Aktivisten ist politisch und friedlich. Die Maßnahmen der Polizei vor Ort (u.a. Entwendung von Schlafsäcken und Isomatten) bringt die Hungerstreikenden in unmittelbare Lebensgefahr.

Ich appelliere an Ihre Menschlichkeit, Empathie und Ihre Mitverantwortung in dieser sehr kritischen Situation.

Die Flucht vor Verfolgung, Folter, Gefängnis, Tod, Krieg und Unterdrückung sowie wirtschaftlicher Not ist auch durch unsere europäische Aussenpolitik und Exportwirtschaft bedingt. Wie können Sie Menschen, die friedlich für Menschenwürde und universelle Menschenrechte mahnen und dabei sogar ihr Leben einsetzen (Hungerstreik bei Minustemperaturen!) so begegnen?

Bitte veranlassen Sie persönlich die höchste Priorität in dieser Angelegenheit.

Berlin ist eine weltoffene europäische Metropole. Bitte zeigen Sie, dass wir uns in dieser Stadt auch unserer Verantwortung für die Welt bewusst sind. Wir dürfen uns nicht länger dem Leid und der Ungerechtigkeit in der Welt verschließen. Diese Menschen setzen ihr Leben dafür ein, anderen dieses Schicksal zu ersparen und für menschenwürdige Flüchtlingsgesetze für Alle zu kämpfen und sie verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität! Bitte agieren Sie menschlich und NICHT nur nach Vorschrift. Es gibt eine höhere Gewalt und eine höhere Instanz der Moral und Ethik.

Die Flüchtlinge zeigen uns, was wir in der Welt anrichten, diese Menschen sind hunderte Kilometer marschiert und bringen die Botschaft der Menschlichkeit zu uns und auch die Botschaft der Verantwortung. Unserer Verantwortung.

Ich bitte Sie, im Namen vieler Bürger, den Menschen nicht auch noch das Letzte zu nehmen was sie besitzen, die Menschenwürde und tun Sie alles, um die bestehende Lebensgefahr abzuwenden! Bei eisigen Temperaturen einem Menschen das letzte Wärmende zu nehmen, kann nicht in Ihrem Sinne sein.
Mit freundlichen Grüßen,

F. Z. Raffel“
Arbeitsgruppe Aufklärung & Solidarität #as13
web: http://occupyberlin.info/blog/ag-as13/ (leider … bisher? … kein Link zum Offenen Brief)

Hinweis:
Kopie eMail vom 30.10.2012 um 13:47 Empfänger:
presse-information@senatskanzlei.berlin.de, der-regierende-buergermeister@senatskanzlei.berlin.de, Direktion3@polizei.berlin.de

Telefon: (030) 9026-3015 (Senatskanzlei Regierender Bürgermeister Berlin)

l

———————————————–
#occupy

%d Bloggern gefällt das: